Satzung Satzung MODELLBAHNCLUB 93 ("MC 93") BERLIN 1. Name, Rechtsform und Sitz 1.1. Der Verein führt den Namen "Modellbahnclub 93 ("MC 93"). 1.2. Sitz und Gerichtsstand sind Berlin. 1.3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 2. Zweck und Aufgaben 2.1. Zweck des Vereins - nachfolgend auch Club genannt -, ist der Zusammenschluß all derjenigen, die am Modellbahnbau und am Eisenbahnwesen interessiert sind. 2.2. Die Tätigkeit des Vereins erstreckt sich auf folgende Aufgaben: - Durchführung von Fachvorträgen, Studienfahrten und Besichtigungen; - Bau und Betrieb einer Gemeinschaftsanlage; - Beratung und Unterstützung der Mitglieder beim Bau eigener Fahrzeugmodelle und bei der Erstellung eigener Anlagen; - Durchführung von Ausstellungen vereins- und mitgliedseigener Modelle und Anlagen; - Bildung und Förderung der Jugend; - Sammlung von Unterlagen über das Eisenbahnwesen aus Vergangenheit und Gegenwart; - Aufbau und Unterhaltung einer Fachbibliothek sowie - Gedankenaustausch und Zusammenarbeit mit anderen Vereinigungen mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung. 2.3. Die Tätigkeit des Clubs ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausgerichtet. Der Verein erstrebt keinen Gewinn, etwaige Überschüsse dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke des Vereins verwendet werden und nicht als Gewinnanteile an die Mitglieder ausgeschüttet oder ihnen in anderer Weise zugewendet werden. 3. Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft 3.1. Mitglieder können auf schriftlichen Antrag werden: a) natürliche Personen und b) juristische Personen. 3.2. Die Mitgliedschaft endet: a) durch Austritt. Dieser kann nur durch schriftliche Erklärung an den Vorstand unter Einhaltung einer sechswöchigen Frist zum Quartalsende erfolgen. b) durch Ausschluß. Der Ausschluß erfolgt, wenn das Mitglied den Zwecken und Zielen des Vereins in grober Weise zuwider handelt und insbesondere gegen die satzungsmäßigen Pflichten verstößt. Über den Ausschluß entscheidet die Mitgliederversammlung. c) durch Tod einer natürlichen Person oder Liquidation einer juristischen Person. 3.3. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle satzungsmäßigen Rechte. Das ausgeschiedene Mitglied hat alles in seinem Besitz befindliche Vereinsvermögen unverzüglich und in ordnungsgemäßen Zustand dem Verein zurückzugeben. Ein Zurückbehaltungs- oder Aufrechnungsrecht steht ihm nicht zu. 4. Beiträge Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge nach Maßgabe einer besonderen Beitragsordnung. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird von der Mitgliederversammlung beschlossen. 5. Organe des Vereins Organe des Vereins sind: a) die Mitgliederversammlung und b) der Vorstand.
*** Wir suchen noch Mitglieder! Wer hat Spaß am Aufbau unserer neuen H0 Segment Anlage? +++ Der sollte bei uns mal reinschauen. +++ Wir treffen uns jeden Dienstag und Freitag ab 16:00 Uhr in unseren Vereinsräumen. ***
© Norbert Suchmüller 2021
6. Die Mitgliederversammlung 6.1. In jedem Geschäftsjahr findet einmal eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. 6.2. Die ordentliche Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben: a) Entgegennahme und Diskussion des Jahresberichtes, des Kassenberichtes sowie des Berichtes des Rechnungsprüfers, b) Entlassung des Vorstandes (alle 2 Jahre), c) Wahl des Vorstandes (alle 2 Jahre), d) Wahl eines Rechnungsprüfers (jeweils für 1 Jahr), e) Festsetzung des Mitgliedsbeitrages, f ) Entscheidungen über den Ausschluß von Mitgliedern, g) Satzungsänderungen und h) Entscheidung über die Auflösung des Vereins. 6.3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen: a) auf Beschluß des Vorstandes oder b) auf schriftliche Antrag von mindestens 30% der Mitglieder. Der Antrag ist an den Vorstand zu richten. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung werden nur die Tagesordnungspunkte behandelt und entschieden, die Grund der Einberufung waren. 6.4. Die Einladung zur Mitgliederversammlung hat schriftlich mit einer Frist von 2 Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung zu erfolgen. Anträge von Mitgliedern zur ordentlichen Mitgliederversammlung müssen mit schriftlicher Begründung mindestens 4 Wochen vor deren Zusammentritt beim Vorstand vorliegen. 6.5. Die Mitgliederversammlung faßt Beschlüsse mit der einfachen Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder, ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen. Bei Stimmgleichheit ist ein Antrag abgelehnt. 6.6. Zu Satzungsänderungen ist eine Stimmenmehrheit von 3/4 und zur Auflösung des Vereins eine solche von 4/5 der Erschienenen erforderlich. Eine Beschlußfähigkeit hierüber ist nur bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder gegeben. 6.7. Geheime Abstimmung ist durchzuführen, wenn einer der Anwesenden dies verlangt. 6.8. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet und den Beitrag für das vergangene Geschäftsjahr entrichtet haben. 6.9. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist. 7. Der Vorstand 7.1. Der Vorstand besteht aus: a) dem Vorsitzenden, b) dem stellvertretenden Vorsitzenden und c) dem Kassenwart. 7.2. Die Mitglieder des Vorstandes werden jeweils auf 2 Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. 7.3 Dem Vorstand obliegt die Gesamtgeschäftsführung sowie die Verwaltung des Vereinsvermögens. Er hat die Beschlüsse der Mitgliederversammlung auszuführen. 7.4. Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung ein. Sie wird vom Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden einberufen und geleitet. 7.5. Die Sitzungen des Vorstandes werden vom Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden einberufen und geleitet. 7.6. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn alle anwesend sind. Er beschließt mit einfacher Mehrheit. 7.7. Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende vertreten - jeder für sich allein - den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Sie sind Vorstand in Sinne des § 26 BGB 7.8. Zur Unterstützung des Vorstandes können für bestimmte Aufgaben Ausschüsse mit beratender Funktion auf Dauer oder Zeit gebildet werden. Über die Anzahl der Ausschußmitglieder und deren Berufung entscheidet der Vorstand. 7.9. Die Mitglieder des Vorstandes und der Ausschüsse sind ehrenamtlich tätig. Nachgewiesene Barauslagen werden ihnen auf Antrag erstattet. 8. Auflösung des Vereins Das Vereinsvermögen wird nach Begleichung aller Verbindlichkeiten auf Beschluß der Mitgliederversammlung aufgelöst. 9. Inkrafttreten der Satzung Die Satzung wurde in der vorliegenden Form auf der Gründungsversammlung vom 22. März 1993 beschlossen und tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft. Eingearbeitet sind die auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 12. August 1994 beschlossenen Satzungsänderungen.
Download Download Download
Download der Satzung
Beitragsordnung Wird demnächst eingestellt
Satzung Satzung MODELLBAHNCLUB 93 ("MC 93") BERLIN 1. Name, Rechtsform und Sitz 1.1. Der Verein führt den Namen "Modellbahnclub 93 ("MC 93"). 1.2. Sitz und Gerichtsstand sind Berlin. 1.3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 2. Zweck und Aufgaben 2.1. Zweck des Vereins - nachfolgend auch Club genannt -, ist der Zusammenschluß all derjenigen, die am Modellbahnbau und am Eisenbahnwesen interessiert sind. 2.2. Die Tätigkeit des Vereins erstreckt sich auf folgende Aufgaben: - Durchführung von Fachvorträgen, Studienfahrten und Besichtigungen; - Bau und Betrieb einer Gemeinschaftsanlage; - Beratung und Unterstützung der Mitglieder beim Bau eigener Fahrzeugmodelle und bei der Erstellung eigener Anlagen; - Durchführung von Ausstellungen vereins- und mitgliedseigener Modelle und Anlagen; - Bildung und Förderung der Jugend; - Sammlung von Unterlagen über das Eisenbahnwesen aus Vergangenheit und Gegenwart; - Aufbau und Unterhaltung einer Fachbibliothek sowie - Gedankenaustausch und Zusammenarbeit mit anderen Vereinigungen mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung. 2.3. Die Tätigkeit des Clubs ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausgerichtet. Der Verein erstrebt keinen Gewinn, etwaige Überschüsse dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke des Vereins verwendet werden und nicht als Gewinnanteile an die Mitglieder ausgeschüttet oder ihnen in anderer Weise zugewendet werden. 3. Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft 3.1. Mitglieder können auf schriftlichen Antrag werden: a) natürliche Personen und b) juristische Personen. 3.2. Die Mitgliedschaft endet: a) durch Austritt. Dieser kann nur durch schriftliche Erklärung an den Vorstand unter Einhaltung einer sechswöchigen Frist zum Quartalsende erfolgen. b) durch Ausschluß. Der Ausschluß erfolgt, wenn das Mitglied den Zwecken und Zielen des Vereins in grober Weise zuwider handelt und insbesondere gegen die satzungsmäßigen Pflichten verstößt. Über den Ausschluß entscheidet die Mitgliederversammlung. c) durch Tod einer natürlichen Person oder Liquidation einer juristischen Person. 3.3. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle satzungsmäßigen Rechte. Das ausgeschiedene Mitglied hat alles in seinem Besitz befindliche Vereinsvermögen unverzüglich und in ordnungsgemäßen Zustand dem Verein zurückzugeben. Ein Zurückbehaltungs- oder Aufrechnungsrecht steht ihm nicht zu. 4. Beiträge Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge nach Maßgabe einer besonderen Beitragsordnung. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird von der Mitgliederversammlung beschlossen. 5. Organe des Vereins Organe des Vereins sind: a) die Mitgliederversammlung und b) der Vorstand.
*** Wir suchen noch Mitglieder! Wer hat Spaß am Aufbau unserer neuen H0 Segment Anlage? +++ Der sollte bei uns mal reinschauen. +++ Wir treffen uns jeden Dienstag und Freitag ab 16:00 Uhr in unseren Vereinsräumen. ***
© Norbert Suchmüller 2021
6. Die Mitgliederversammlung 6.1. In jedem Geschäftsjahr findet einmal eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. 6.2. Die ordentliche Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben: a) Entgegennahme und Diskussion des Jahresberichtes, des Kassenberichtes sowie des Berichtes des Rechnungsprüfers, b) Entlassung des Vorstandes (alle 2 Jahre), c) Wahl des Vorstandes (alle 2 Jahre), d) Wahl eines Rechnungsprüfers (jeweils für 1 Jahr), e) Festsetzung des Mitgliedsbeitrages, f ) Entscheidungen über den Ausschluß von Mitgliedern, g) Satzungsänderungen und h) Entscheidung über die Auflösung des Vereins. 6.3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen: a) auf Beschluß des Vorstandes oder b) auf schriftliche Antrag von mindestens 30% der Mitglieder. Der Antrag ist an den Vorstand zu richten. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung werden nur die Tagesordnungspunkte behandelt und entschieden, die Grund der Einberufung waren. 6.4. Die Einladung zur Mitgliederversammlung hat schriftlich mit einer Frist von 2 Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung zu erfolgen. Anträge von Mitgliedern zur ordentlichen Mitgliederversammlung müssen mit schriftlicher Begründung mindestens 4 Wochen vor deren Zusammentritt beim Vorstand vorliegen. 6.5. Die Mitgliederversammlung faßt Beschlüsse mit der einfachen Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder, ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen. Bei Stimmgleichheit ist ein Antrag abgelehnt. 6.6. Zu Satzungsänderungen ist eine Stimmenmehrheit von 3/4 und zur Auflösung des Vereins eine solche von 4/5 der Erschienenen erforderlich. Eine Beschlußfähigkeit hierüber ist nur bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder gegeben. 6.7. Geheime Abstimmung ist durchzuführen, wenn einer der Anwesenden dies verlangt. 6.8. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet und den Beitrag für das vergangene Geschäftsjahr entrichtet haben. 6.9. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist. 7. Der Vorstand 7.1. Der Vorstand besteht aus: a) dem Vorsitzenden, b) dem stellvertretenden Vorsitzenden und c) dem Kassenwart. 7.2. Die Mitglieder des Vorstandes werden jeweils auf 2 Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. 7.3 Dem Vorstand obliegt die Gesamtgeschäftsführung sowie die Verwaltung des Vereinsvermögens. Er hat die Beschlüsse der Mitgliederversammlung auszuführen. 7.4. Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung ein. Sie wird vom Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden einberufen und geleitet. 7.5. Die Sitzungen des Vorstandes werden vom Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden einberufen und geleitet. 7.6. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn alle anwesend sind. Er beschließt mit einfacher Mehrheit. 7.7. Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende vertreten - jeder für sich allein - den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Sie sind Vorstand in Sinne des § 26 BGB 7.8. Zur Unterstützung des Vorstandes können für bestimmte Aufgaben Ausschüsse mit beratender Funktion auf Dauer oder Zeit gebildet werden. Über die Anzahl der Ausschußmitglieder und deren Berufung entscheidet der Vorstand. 7.9. Die Mitglieder des Vorstandes und der Ausschüsse sind ehrenamtlich tätig. Nachgewiesene Barauslagen werden ihnen auf Antrag erstattet. 8. Auflösung des Vereins Das Vereinsvermögen wird nach Begleichung aller Verbindlichkeiten auf Beschluß der Mitgliederversammlung aufgelöst. 9. Inkrafttreten der Satzung Die Satzung wurde in der vorliegenden Form auf der Gründungsversammlung vom 22. März 1993 beschlossen und tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft. Eingearbeitet sind die auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 12. August 1994 beschlossenen Satzungsänderungen.
Download Download Download
Download der Satzung
Beitragsordnung Wird demnächst eingestellt